Der Weg des Brotes in Österreich

Der Weg des Brotes in Österreich
Um Medien nutzen zu können müssen Sie sich einloggen
Mediennummer: 4801062
Medienart: Online
Eignung: Mittelstufe, Oberstufe, Berufsschule/PTS, Erwachsenenbildung
Einsatz: Allgemeine Berufsorientierung, Allgemeines, Arbeitswelt, Arbeitswelt / Berufserkundung, Beruf, Berufsorientierung, Berufsorientierung, Berufsschulen, Biologie/Umweltkunde, Ernährungslehre, Geografie und Wirtschaftskunde, Gesundheit, Gütererzeugung, Hauswirtschaft, Konsumgesellschaft, Leben und Wirtschaften, Lebens-und Genussmittel / Ernährung, Lebens-und Genussmittel / Ernährung, Lebenskunde, Lebensmittel
Sprache: Deutsch
Produktionsjahr: 2020
Zeit: 00:00:00

Kurzbeschreibung:
Alles zum Brot aus Österreich. Vom Rohstoff Getreide über die Mehlerzeugung und Themen wie Teigführung, Backmittel oder Teiglinge bis hin zum fertigen Brot. Brot und Gebäck gehören in Österreich zu den Grundnahrungsmitteln und sind Teil einer jahrhundertelangen Tradition. Daher gibt es in kaum einem anderen Land eine so große Vielfalt an Brot und Gebäck wie in Österreich. Besonders auffallend ist dabei der relativ hohe Anteil an Roggenbrot, das Österreich den Ruf als „Roggennation“ beschert hat. Auf die Gesamtmenge bezogen spielt Roggen im Vergleich zu Weizen trotzdem eine Nebenrolle und liegt, was Brotgetreide betrifft, bei rund 15 Prozent. Anders als zum Beispiel im Gemüseanbau oder in der Viehhaltung, gibt es keine bestimmten Regionen, in denen besonders viel Brot gebacken wird. Die Bäckereibetriebe sind - ob groß oder klein - in ganz Österreich verteilt und bieten in ihren Filialen die verschiedensten Brot- und Gebäcksorten an. Neben den Bäckereifachgeschäften ist auch der Lebensmittelhandel ein wichtiger Vermarkter in Österreich. Mit über 82 Prozent wird der Großteil des frischen Brotes und Gebäcks im Supermarkt verkauft. 13 Prozent gehen in den Bäckereien über die Theke und die restlichen knapp 5 Prozent teilen sich auf sonstige Verkaufsstellen wie etwa Tankstellen, Bauernmärkte oder Tiefkühl-Heimdienste auf.