Lithium und Kobalt

Lithium und Kobalt
Um Medien nutzen zu können müssen Sie sich einloggen
Mediennummer: 4800554
Medienart: Online
Eignung: Oberstufe
Einsatz: 20./ 21. Jhdt., Biologie/Umweltkunde, Cinemathek, Dienstleistungen und Verkehr, Dokumentarspielfilm, Elektrik, Geografie und Wirtschaftskunde, Geschichte, Gütererzeugung, Klimageographie, Konsumgesellschaft, Lebenskunde, Physik, Politische Bildung, Rohstoffe und Energie, Sozialkunde, Umweltschutz, Verschiedenes, Weltwirtschaft
Sprache: Deutsch
Produktionsjahr: 2018
Zeit: 00:28:00

Kurzbeschreibung:
Umweltfreundlich, sauber, nachhaltig: Elektromobilität gilt vielen als \\\\\\\"Heilsbringer\\\\\\\". Doch die notwendigen Rohstoffe für die Akkus sind knapp und stammen oft aus zweifelhaften Quellen. Besonders die Förderung der Rohstoffe Lithium und Kobalt ist problematisch. Der Film berichtet aus Chile und der Demokratischen Republik Kongo, um zu zeigen, unter welchen Bedingungen und mit welchen Folgen die Rohstoffe für die \\\\\\\"Elektroauto-Revolution\\\\\\\" gewonnen werden.
In Chile stammt das Lithium aus Salzseen, den sogenannten Salares, in der Atacama-Wüste, eine der trockensten Gegenden der Welt. Die Lagunen sind die Heimat der Andenflamingos, die es nur hier gibt. Mit der großflächigen Gewinnung des Lithiums gehen ihre Lebensräume verloren; die Flamingos sind mittlerweile vom Aussterben bedroht. Zudem verbraucht die Gewinnung des Leichtmetalls extrem viel Wasser. Sinkende Grundwasserspiegel machen die Landwirtschaft der indigenen Bauern an den Ufern der Salzseen unmöglich.
In der Demokratische Republik Kongo wird Kobalt vorwiegend in großen Minen von internationalen Rohstoffkonzernen abgebaut. Rund ein Fünftel des Abbaus stammt jedoch aus illegalen, selbst erschlossenen Minen. In diesen Kleinminen, dem sogenannten \\\\\\\"artisanalen Bergbau\\\\\\\", sind die Bedingungen oft kritisch: Häufig sind es schmale Schächte, die ohne Sicherung bis zu 45 Meter tief in die Erde gegraben werden. Kinderarbeit ist in vielen Minen alltäglich.
Was aber könnten sinnvolle Alternativen bei der Rohstoffbeschaffung und bei der Produktion von Auto-Akkus sein? Diesen Fragen geht der Film am Ulmer Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung und beim Lithiumabbau im Erzgebirge nach.